Weidenrinde Shampoo und Tropfen, Naturprodukte

weidenrinde

Die Weidenrinde besticht mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen. Diese ähneln der Substanz Acetylsalicylsäure. Heilpraktiker setzten Weidenrinde bereits in der Antike als Mittel ein. Der Weidenrindentee diente ebenfalls als Arzneimittel gegen zahlreiche Beschwerden.
 

1 bis 4 (von insgesamt 4)

Weidenrinden Shampoo Erfahrungen

Im Jahre 1828 isolierten Wissenschaftler Salicin aus der Weidenrinde – dabei handelt es sich um einen der effektivsten Bestandteile der Pflanze. Erst einige Jahre später produzierten Chemiker daraus die berühmte Salicylsäure, die heute sowohl in schulmedizinischen als auch in alternativen Heilmitteln sowie Körperpflegeprodukten gegenwärtig ist. Im Jahre 1897 kreierte der Apotheker Felix Hoffmann Acetylsalicylsäure – ein berühmtes Mittel.
 

Weidenrinde Tropfen Dosierung

Der Weidenrindenextrakt befindet sich in der Rinde der Pflanze. Er kommt bei der Herstellung von Weidenrinde Tabletten, Weidenrinde Kapseln, Weiderindentee, Weidenrinde Tropfen und Weidenrinde Shampoo zum Einsatz. In Abhängigkeit von der jeweiligen Pflanzenart, befinden sich in der Rinde bis zu elf Prozent der bereits erwähnten Salicylate. Zu dieser Stoffgruppe gehören Substanzen wie Salicortin und Salicin. Darüber hinaus enthält die Rinde auch Gerbstoffe.
 

Weidenrindenextrakt

Die effektivsten Bestandteile der Heilpflanze stammen aus zwei Arten – der Silberweide sowie der Purpurweide. Die Erstere trägt die lateinische Bezeichnung Salix alba, die Letztere hingegen nennt sich Salix purpurea. Sowohl die eine als auch die andere Art zählt zu den Weidengewächsen. Ihre Blütezeit fängt im März an und endet im Mai. Die Pflanzen sind in Asien und Europa gleichermaßen heimisch. Sie gedeihen an Flussufern, in Auwäldern und auf feuchten Wiesen.