Zinnkraut innerlich

Das Besondere am Schachtelhalm (Zinnkraut) ist sein hoher Kieselsäuregehalt, dazu finden sich Kaliumsalze und Mangan (notwendig zum Einbau von Kalzium in die Knochen) in der Pflanze. Aufgrund seiner zahlreichen natürlichen Inhaltsstoffe, wird das Kraut gegen die unterschiedlichsten Leiden angewendet. Das Zinnkraut wird genutzt, um die Nieren zu durchspülen, wenn eine bakterielle oder entzündete Erkrankung, die die Harnwege betrifft, vorliegt. Doch auch bei Blutungen, Hauterkrankungen, rheumatischen Beschwerden oder einer chronischen Bronchitis ist Zinnkraut eine Unterstützung für den Organismus. Die Kieselsäure im Zinnkraut unterstützt bei Problemen mit dem Bindegewebe, verbessert die Elastizität der Haut, zudem ist sie essenziell beim Aufbau neuer Knochen, für gesunde Zähne und für gesunde und harte Finger- und Fußnägel.