Bärentraubenblätter Präparate als Tropfen

bärentraubenblätter

Die Bärentraubenblätter sind seit vielen Jahren ein beliebter Vitalstoff der Naturheilkunde. Die Bärentraube zählt zu den Heidekrautgewächsen und ist vor allem auf der Nordhalbkugel verbreitet. Daher wird sie in vielen Ländern angebaut. Nicht alle Sorten der Bärentraube werden in der Naturheilkunde verwendet, einige sind auch als Zierpflanze bekannt.
 

1 bis 2 (von insgesamt 2)

Bärentraubenblätter Anwendung

Bärentraube ist auch als Spalierstrauch bekannt, das liegt daran, dass er sehr niedrig wächst und meist nur maximal 50 Zentimeter hoch wird. Die Blütezeit beginnt zum Ende vom Frühling und dauert meist bis Juni. Die Früchte reifen ca. von August bis Ende Oktober und werden dann geerntet. Diese haben eine leicht hellrote Farbe und die Form ähnelt einer Glocke bzw. einem Krug. Bärentraubenblätter werden in der Naturheilkunde und vor allem im Nahrungsergänzungsmittelbereich häufig eingesetzt. Speziell auch in Kombination mit Cranberry oder Preiselbeere. Allerdings kann man die Steinfrüchte der Pflanze auch essen, diese werden entweder gegart oder auch roh gegessen. Bärentraubenblätter entfalten am besten ihre Wirkung in Kombination mit einer gemüse- und obstreichen Ernährung. Lebensmittel, welche den Säure-Basen-Haushalt regulieren, bestärken darüber hinaus die Bärentraube Wirkung. Vollkornprodukte oder Kartoffeln gehören zu den basischen Nahrungsmitteln, welche sich positiv auswirken.
 

Bärentraubenblätter Inhaltsstoffe

Bei den Bärenblättern handelt es sich um einen immergrünen Zwergstrauch, der rote Früchte enthält. Sie gehören zu den Heidekrautgewächsen. In Nord- und Mitteleuropa gedeiht die Pflanze seit jeher. Trockene Kiefernwälder, Hochgebirge und Heiden zählen zu den Verbreitungsgebieten der Bärentraube. In Deutschland steht die Pflanze unter Naturschutz, da sie mittlerweile selten anzutreffen ist. Die Oberseite der Blätter zeichnet sich durch einen dunkelgrünen Glanz aus, wohingegen die Unterseite blassgrün, matt und netzadrig ist. Echte Bärentraube enthält Arbutin. Dabei handelt es sich um einen Prodrug, welches sich aus Hydrochinon zusammensetzt, dessen Hydroxylgruppe sich an Glucose bindet. Bei der Metabolisierung, die im Körper stattfindet, erfolgt eine Abspaltung von Glucose sowie eine sofortige Bindung an Schwefel- und Glucuronsäure. Neben Arbutin enthält die echte Bärentraube noch Phenolglykoside, Flavonoide sowie Gerbstoffe. Gallotannin lautet die genaue Bezeichnung der effektiven Wirkstoffe der Bärentrauben. Uvae ursi folium ist des Weiteren die lateinische Bezeichnung für die ledrigen Blätter der Bärentrauben.
 

Bärentraubenblätter Tropfen

Die Bärentraubenblätter werden aus der Bärentraubenpflanze gewonnen. Dazu werden die Blätter getrocknet. Anschließend werden sie weiterverarbeitet und finden dann zum Beispiel in Form von Fluide Platz im Nahrungsergänzungsmittelbereich. Nahrungsergänzungsmittel sind für verschiedene Bereiche des Körpers geeignet. Je nach Inhaltsstoffe und Zusammensetzung kann man sie vorbeugend oder zur Behandlung verwenden. Die Anwendungsgebiete sind hier sehr vielfältig. Daher sollte man sich gut darüber informieren, wofür welcher Wirkstoff am besten geeignet ist und wie er im Körper wirkt. Um sich Informationen zu holen gibt es verschiedene Wege, am besten Sie fragen jemanden mit entsprechender Ausbildung und Erfahrung. Gerne können Sie uns in unserem Shop besuchen, oder sich aber auch einfach telefonisch bei uns melden. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen Ihnen gerne weiter, um das passende für Sie zu finden.